Univ.-Prof. Dr. Chris Tedjasukmana

Professur für Alltagsmedien und Digitale Kulturen

 
Foto Christian Tedjasukmana

 
Schwerpunkte in Forschung und Lehre

  • Affekt- und Emotionsforschung
  • Ästhetische Theorie / philosophische Ästhetik
  • Cultural Studies
  • Filmtheorie
  • Gender- und Queer-Forschung
  • Theorien des Körpers
  • Kritische Theorie
  • Mediale Gedächtniskulturen
  • Medientheorie
  • Phänomenologie
  • Politische Ästhetik
  • Post- / Dekoloniale Forschung
  • Soziale Medien- und Plattform-Forschung
  • Theorien der Öffentlichkeit
  • Videokunst
  • Social Video-Kulturen
  • Kulturwissenschaftliche Zeugenschaftsforschung

 

Chris Tedjasukmana (Dr. phil.) ist Professor für Alltagsmedien und Digitale Kulturen an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und Ko-Leiter der Forscher*innengruppe Aufmerksamkeitsstrategien des Videoaktivismus im Social Web, die von der VolkswagenStiftung gefördert wird. Er ist Mitherausgeber der Zeitschrift Montage AV: Zeitschrift für Theorie und Geschichte audiovisueller Kommunikation.

Nach dem Studium der Politikwissenschaft, der Theater-, Film- und Medienwissenschaft und der Philosophie in Frankfurt am Main promovierte er an der FU Berlin mit der Dissertation Mechanische Verlebendigung: Ästhetische Erfahrung im Kino, die 2014 im Fink-Verlag erschien. 2020 erschien u.a. das Buch Bewegungsbilder: Politische Videos in Sozialen Medien, das er gemeinsam mit Jens Eder und Britta Hartmann verfasste.